Volksbank knackt erstmals die Milliarden-Schwelle

(sh:z/Holsteinischer Courier, 25.02.2012, Text/Foto: Rolf Ziehm)

Die Volksbank-Vorstände Matthias Lau (rechts) und 

Dr. Rainer Bouss stellten den vorläufigen Geschäftsbericht vor.

20 000 Mitglieder bedeuten eine neue Rekordmarke / Dividende liegt wieder bei 6,5 Prozent

 

Nicht jeder Bankvorstand freut sich zurzeit, wenn er Geschäftszahlen bekannt gibt. Bei der Volksbank ist das anders. „Wir haben abermals eines der erfolgreichsten Jahre hingelegt“, sagte Vorstand Matthias Lau gestern bei der Vorstellung der vorläufigen Zahlen für 2011. Vor einem Jahr hatte Lau zwei Ziele anvisiert: die Eine-Milliarde-Marke bei der Bilanzsumme und den Sprung über die Schwelle von 20 000 Genossenschaftsmitgliedern. Lau: „Beides ist uns gelungen.“

 

Auch bei fast allen anderen Kennzahlen (siehe Info-Kasten) legte die Volksbank erneut zu. Das Wirtschaftsjahr 2011 war nach Angaben von Lau „stark geprägt vom Kreditwachstum“. Die Volksbank stellte ihren Kunden rund 134 Millionen Euro neue Kredite zur Verfügung, je zur Hälfte Firmenkredite und Mittel für private Baufinanzierungen. Wachstumstreiber waren die energetische Gebäudesanierung und erneuerbare Energien wie Windkraft und Photovoltaikanlagen, aber auch Investitionen in die Breitbandkabel-Infrastruktur.

 

Das Kreditvolumen stieg – Tilgungen eingerechnet – um stolze 68 Millionen Euro oder zwölf Prozent auf 685 Millionen Euro. „Wir haben ganz deutliche Marktanteile gewonnen, leben auch ein wenig vom Verdrängungswettbewerb“, sagte Lau. Auf wessen Kosten das Wachstum ging, sagte er nicht. Die Einlagen stiegen ebenfalls, wobei die Kunden erneut sichere Geldanlagen bevorzugten. Der Vertrieb von Wertpapieren lief eher verhalten, ganz anders als das Geschäft mit den Verbundpartnern R+V-Versicherung, Schwäbisch Hall und Team Bank („Easy Credit“). 72 Millionen Euro Abschlussvolumen bei Bausparverträgen sind ein neuer Spitzenwert.

 

Dass das vorläufige Betriebsergebnis mit elf Millionen Euro geringer als 2010 ausfällt, sei dem gesunkenen Zinsniveau geschuldet. Lau: „Wir sind damit aber sehr zufrieden, denn es erlaubt uns eine angemessene Stärkung des Eigenkapitals.“ Mit fünf Millionen Euro aus dem Gewinn und zehn Millionen Euro aus stillen Reserven soll es auf 93 Millionen Euro aufgestockt werden. Der Geschäftserfolg bescherte den 240 Mitarbeitern im Dezember einen Sonderbonus. Auch die zurzeit 20 035 Mitglieder dürfen sich freuen: Der Vertreterversammlung am 5. Juni wird vorgeschlagen, wie in den Vorjahren eine Dividende von 6,5 Prozent auszuzahlen.

 

Gestern stellte sich auch Laus neuer Vorstandskollege Dr. Rainer Bouss (46) vor. Der Niederrheiner kommt von der Volksbank Dormagen und nannte es „komisch ohne Karneval“ – erstmals seit 27 Jahren war der Rosenmontag für ihn ein ganz normaler Arbeitstag.

 

In der Hauptstelle am Großflecken regieren noch die Handwerker. Im April sollen der Neubau und der zurzeit entkernte und modernisierte Altbau fertig sein. „Elf Millionen Euro sind dann am Standort verbaut“, sagte Matthias Lau. Die Aufträge seien fast vollständig an hiesige Unternehmen gegangen. Lau: „Wir leben von der Region und unterstützen auch die Region.“ Am 2. Mai ist die offizielle Eröffnung geplant. Am 5. Mai ist dann ein Tag der offenen Tür für die interessierte Öffentlichkeit. 

 

Volksbank 2011 in Zahlen: 

Bilanzsumme: 1020 Millionen Euro (+68 Millionen oder +7,1 Prozent).

Einlagen: 685 Millionen Euro (+27 Millionen Euro oder +4,1 Prozent).

Kredite: 655 Millionen Euro (+27 Millionen Euro oder +11,6 Prozent).

Betriebsergebnis (vor Bewertung): 11 Millionen Euro (-0,7 Millionen Euro oder -6 Prozent).

Eigenkapital: 93 Millionen Euro (+15 Millionen Euro oder +19,2 Prozent).

Kernkapitalquote: 10,81 Prozent.

Dividende (Vorschlag): 6,5 Prozent.

Kunden: 55 000.

Konten: 100 000.

Mitarbeiter: 240, davon 20 Auszubildende.

Geschäftsstellen/Filialen: 20.

Genossenschaftsmitglieder: 20 035 (+1237).

 

 

(sh:z/Holsteinischer Courier, 25.02.2012, Text/Foto: Rolf Ziehm)