Das Allerschönste sind die Laternen

Großer Umzug von Segeberger Zeitung und VR-Bank gestern in Bad Segeberg - Hunderte Kinder und Eltern machten mit.

(Segebeger Zeitung vom 22.09.2012)

Bad Segeberg. Das Wetterkümmert sich nicht um die Vorhersagen – und das war gestern auch gut so. Während im Internet von Regenschauern die Rede war, blieb es trocken beim traditionellen Laternenumzug in Bad Segeberg. Als es um 19.30 Uhr mit Musik und Kerzenschein losging, war es kühl – aber es regnete nicht.

 

 

 

 

Mit einer leuchtenden Laternen-Kuh fuhr gestern Jannis Lüthje (2) durch Bad Segeberg. Zum dritten Mal wurde das Laternegehen von der Segeberger Zeitung veranstaltet. Als Partner war wieder die VR-Bank dabei. Beide konnten sich auf viele Unterstützer verlassen. Erstmals wurden Naschi-Tüten und Fruchtsäfte für einen guten Zweck verkauft: das „Schutzengel“-Projekt.

Zum dritten Mal veranstalteten die Segeberger Zeitung und die VR-Bank den Laternenumzug, den früher die inzwischen aufgelöste Werbegemeinschaft Kalkbergring auf die Beine gestellt hatte.

SZ Verlagshausleiter Thorsten Dücker und sein Team arbeiten daran, in jedem Jahr weitere Verbesserungen vorzunehmen. So wurden gestern erstmals „Naschi-Tüten“ mit Weingummis und anderen Leckereien verkauft. Der Erlös geht an das Projekt „Schutzengel“ des Evangelischen Bildungswerks. Dorthin fließt auch der Verkauf von kleinen Tüten mit Fruchtsaft.

Die größte Attraktion waren aber gestern wieder die fantasievollen Laternen. Viele waren von Kindern und Eltern gebastelt worden. Für alle, die keine Laterne mitgebracht hatte oder in Anbetracht des Wetterberichts um ihr selbstgemachtes Kunstwerk fürchteten, gab es 500 kostenlose SZ-Laternen in Rot, Gelb und Blau.

Verlagshausleiter Dücker freute sich über die vielen Unterstützer, die das Laternegehen überhaupt erst ermöglichen: Bootsverein, Segeberger Ruderclub, Rönnauer Bootsclub, Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, Segeberger Segelclub, die Spielmannszüge aus Traventhal und Bad Segeberg, Deutsches Rotes Kreuz, Stadt Bad Segeberg, Polizei und die Firma Electro Schweim.

Die größten Sehenswürdigkeiten neben den bunten Laternen waren wieder der prächtige Bootskorso auf dem Großen Segeberger See und das abschließende Feuerwerk über der Rennkoppel, für das die Organisatoren etwas tiefer als sonst in die Tasche gegriffen hatten, um noch mehr spektakuläre Höheneffekte am abendlichen Himmel zu ermöglichen.

 

 

Beim großen Laternegehen der Segeberger Zeitung und der VR-Bank gab es gestern Abend jede Menge selbstgebastelte Laternen zubestaunen. Bei Melanie Moor (rechts) aus Wahlstedt sind all diese schicken Kunstwerke im Freundeskreis entstanden.

 

 

 

Der zweijährige Theo Bewarder aus Bad Segeberg war zum zweiten Mal beim Laternegehen dabei. Die Eule hat er Lütte mitseiner Mama gebastelt.

 

 

 

Nele Bernhardt aus Bad Segeberg wird heute drei Jahre alt. Gestern war sie mit Mama Marina und einer Pippi-Langstrumpf-Laterne unterwegs.

 

 

 

Ben Lasse Cordes (4) aus Bad Segeberg und seine Freundin Elaine Bernot (6) aus Neumünster freuten sich auf Bootskorso und Feuerwerk.

 

 

Der ziemlich verschmitzte Louis Schicketanz (3) aus Bad Segeberg hatte Spaß mit Freundin Hannah Mücke (3) aus Scharbeutz und derein Jahr alten Leonie Bretsch aus Bad Segeberg, die es im Buggy mollig warm hatte. Gerade für die Kleineren ist der Weg durch die Fußgängerzone zur Rennkoppel ziemlich weit.

 

 

 

 

Wahlstedts Bürgervorsteher Horst Kornelius war seiner Lebensgefährtin Maria Spadzinski und Enkel Jurek (3) aus Lübeck unterwegs.

 

 

 

Über eine Laterne der Segeberger Zeitung freuten sich Elissa (4) und Oma Mariam Fraide aus Wahlstedt. Elissa hatte extra einige Laternelieder gelernt.

 

 

 

Die 14 Monate alte Mia-Sophie Masurat aus Bad Segeberg war erstmals beim Laternegehen. Mama Yvonne passte auf die süße Schildkröte auf.

Wolf-Ulrich Schwark vom Promotion-Team der Segeberger Zeitungverteilte kostenlos 500 Laternen mit SZ-Aufdruck in den Farben Rot, Gelb und Blau. Der Andrang war groß. Die Besucher freuten sich über die Gratis-Lampions mit echten Kerzen darin.

(Segeberger Zeitung vom 22.09.2012)