Das Sparschwein lebt:

Banken laden junge Sparer heute zum Weltspartag ein

(sh:z/Holsteinischer Courier/Text und Bild: Rolf Ziehm vom 06.06.2012)

Bunte Überraschungen für kleine Sparer halten Volksbank-Kundenberaterin Diana Doose (links) und Marketingleiterin Anna Wiatrok am heutigen Weltspartag bereit.

Sein schwer verdientes Geld zusammen zu halten, ist eine sinnvolle Sache. Sei es, um den berühmten Notgroschen für spontane Reparaturen von Auto oder Waschmaschine zu haben oder um sich den Urlaub leisten oder einen anderen persönlichen Wunsch erfüllen zu können.

Dafür werben die Geldinstitute am heutigen Weltspartag. Im Fokus stehen vor allem die kleinen Sparer. „Das ist eine Tradition, die Großeltern und Eltern an ihre Kinder weitergeben. Viele kommen mit ihrem glitzergeschmückten Sparschwein vorbei“, sagen Diana Doose, Kundenberaterin bei der Volksbank, und Marketingleiterin Anna Wiatrok.

Die klassische Spardose ist im Trend, stellen sie fest: „Da gibt es zum Geburtstag zwei Euro fürs Schwein, oder es werden 50 Euro im Monat fürs Studium der Kinder beiseite gelegt. Das Sparbuch ist nach wie vor in, auch wenn viele angesichts von Hartz IV und geringem Verdienst nicht immer die Möglichkeit haben, zu sparen“, betonen die Bankerinnen. Für junge Sparer die heute ihr Sparschwein zur Bank tragen, halten sie zur Belohnung kleine Süßigkeiten bereit.

Angesichts niedriger Zinsen plädieren Geldinstitute für verschiedene Anlageformen – je nach individuellen Bedürfnissen und Risikoneigung bieten sich Sparbuch, Bausparverträge, Rentenversicherungen oder Fonds an. „Sparen ist heute nötiger denn je, vor allem als Ergänzung zur gesetzlichen Rente“, betont auch Carola Zentner von der Sparkasse Südholstein. Sparen sei ein notwendiger Teil der Lebensplanung. In den über 80 Jahren, die es den Weltspartag gebe, hätten sich die Ziele gewandelt. In den 50er- und 60er-Jahren standen private Konsumwünsche im Vordergrund.

Auf den Aspekt der steigenden Energiepreise weist die Deutsche Bank hin: Energieeffizientes Bauen und Sanieren gewinne an Bedeutung, so Eva Grunwald, Leiterin der Baufinanzierung der Deutschen Bank. Bei der Altersvorsorge seien die staatlichen Zulagen angesichts niedriger Zinsen umso wertvoller.

 

(sh:z/Holsteinischer Courier, 30.10.2012, Text/Foto: Gabriele Vaquette)