Bad Segeberger Kinder weckten den Weihnachtsmann

(Segeberger Zeitung vom 03.12.2012)

Mit rund tausend Besuchern wurde in Bad Segeberg das alljährliche Weihnachtsmannwecken gefeiert. Groß und Klein weckten den Rauschebart und sangen mit ihm Weihnachts- lieder. Höhepunkt war das Anschalten der Weihnachts- beleuchtung in der Innenstadt. Parallel zu dem Ereignis fand auf dem Marktplatz eine Demonstration von Sympathisanten des abgerissenen Jugendzentrums Hotel am Kalkbergs tatt. Sie beklagten eine „beispiellose Hetzjagd“.

Der alte Rauschebart ist wieder wach: Mit rund tausend Besuchern war das Weihnachtsmann wecken ein Publikumsmagnet wie in den Vorjahren. Offenbar hatten sich nur wenige Eltern von der zeitgleich stattfindenden HaK-Demonstration abschrecken lassen. Einige Kinder verfolgten den lauten Protestzug, der auf dem Marktplatz eintraf, mit bangem Blick – und auch die vielen Polizeibeamten konnten sich die Lütten nicht erklären. Auf dem Platz vor der Volksbank lief das Weihnachtsmann wecken dann aber ab wie immer. Moderator Uwe Voss schwebte mit der großen Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr in die Höhe, um gemeinsam mit den Kindern und Eltern Weihnachtslieder zu singen. „Wir fahren hoch zu Frau Holle und gucken nach, warum das mit dem Schnee nicht geklappt hat“, sagte Voss schmunzelnd. Nach 30 Metern war allerdings dann doch Schluss mit der „Himmelfahrt“, so dass Frau Holle nicht befragt werden konnte. Wenig später tummelten sich die beliebten Wichtel auf dem Balkon des Volksbankgebäudes, bevor schließlich der Weihnachtsmann („Aufsteeeeehen!“)aus seinem Sommerschlaf gerissen wurde. Er kletterte zu Moderator Voss in den Feuerwehrkorb und schaltete schließlich die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt ein. Außerdem verteilte er noch einige Geldgeschenke an Bad Segeberger Kindergartengärten, die sich bei der VR-Bank – gemeinsam mit dem nord express Ausrichter der Aktion – um eine kleine Spende beworben hatten. Über 150 Euro kann sich der Kindergarten „Alte Sparkasse“ freuen, 200 Euro gehen an den Kindergarten des Kinderschutzbundes und 250 Euro fließen an den Kindergarten St. Marien.

 

„Mein Sohn Luca hatte nur Augen für den Weihnachtsmann“,schilderte Heiko Köhl (44) aus Bad Segeberg. „Von der Demo selbst haben wir gar nichts mitbekommen .Das Einzige, was wir davon sahen, waren die vielen Polizisten. Dank ihnen ging wohl alles störungsfrei ab.“

„Guck mal, daoben ist derWeihnachtsmann“, riefen begeistert Emma (6), Lili(8), Tim (5), Finnja (7) und Sara (9). Dann winkte er vom Balkon der Volksbank herunter (Foto rechts).

 (Segeberger Zeitung vom 03.12.2012)