Volksbank schüttete das Füllhorn aus

(sh:z/ Holsteinischer Courier, 08.12.2012, Text/Foto: Rolf Ziehm)

20000-Euro-Weihnachtsspende: Acht soziale Organisationen und Vereine aus Neumünster und Umgebung erhielten je 2500 Euro:

 

Über je 2500 Euro freuten sich: Babett Schwede-Oldehus (Zonta, von rechts), Dr. Petra Mahlo (Bürgerverein), Carsten Köthe, Bärbel Volkers (Jugend- und Familienhilfeverein). Echart Kapanke (DLRG), Margrit Steiner (Hohenwestedter Tafel), Ralf Witte (Kinder psychisch erkrankter Eltern), Dr. Norbert Spilok (Hospiz-Initiative). Die Volksbank-Vorstände Matthias Lau (oben links) und Dr. Rainer Bouss übergaben symbolische Geldsäcke.

Die Volksbank unterstützt mit ihrer traditionellen und ebenso großzügigen Weihnachtsspende acht Organisationen, „die Gutes tun und Unterstützung verdient haben. Ihr ehrenamtliches Engagement kann gar nicht hoch genug wertgeschätzt werden“, sagte Volksbank-Vorstand Matthias Lau gestern in einer kleinen Feierstunde.

Über je 2500 Euro für ihre Arbeit durften sich die Hospiz-Initiative Neumünster, der Zonta-Club, der Bürgerverein zu Neumünster, die therapeutisch begleitete Gruppe für Kinder psychisch erkrankter Eltern, Carsten Köthe hilft Helfen, die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft Bad Segeberg, die Hohenwestedter Tafel und der Jugend- und Familienhilfeverein Bordesholm freuen. „Wir wissen, dass das Geld da ankommt, wo es benötigt wird“, sagte Lau. Der Staat setze immer mehr auf die Spendenbereitschaft von Bürgern und Unternehmen wie der Volksbank, die von den Menschen in der Region lebe und gerne etwas zurück gebe. „Ohne das Ehrenamt wäre vieles nicht möglich“, sagte Lau.

Für die Hospiz-Initiative, die schwer kranke und sterbende Menschen begleitet, aber auch Trauernde betreut, bedankte sich der Vorsitzende Dr. Norbert Spilok. Der Spendenbetrag soll für die Fortbildung und Betreuung der ehrenamtlichen Mitarbeiter verwendet werden. Der Frauen-Serviceclub Zonta hat sich der Förderung und Unterstützung von Frauenprojekten verschrieben. In Neumünster sind es etwa das Frauenhaus und der Frauennotruf, machte Babett Schwede-Oldehus deutlich. Der 1856 gegründete Bürgerverein unterhält das Bürgerstift an der Goebenstraße. Die Spende soll in den Brandschutz investiert werden, sagte die 1. Vorsitzende Dr. Petra Mahlo.

Ralf Witte stellte mit der Gruppe für Kinder psychisch erkrankter Eltern das Gemeinschaftsprojekt von Brücke und Kinderschutzbund vor. Die Spende sichert die Arbeit für ein halbes Jahr. Die Spendenaktionen von RSH-Moderator Carsten Köthe sind legendär. Unter dem Motto „Carsten Köthe hilft Helfen“ profitiert aktuell der Landesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen und kann sein therapeutisches Reiten finanzieren. Bad Segebergs DLRG-Vorsitzender Eckard Kapanke möchte das Geld für die Rettungsschwimmerausbildung verwenden. Die Hohenwestedter Tafel kann jetzt einen großen Gefrierschrank anschaffen, sagte die Leiterin Margrit Steiner. Bärbel Volkers vertrat den Jugend- und Familienhilfeverein Bordesholm, der Kindern aus bedürftigen Familien etwa Schulmittel finanziert.

 

(sh:z/Holsteinischer Courier/Text und Bild: Rolf Ziehm vom 08.02.2012)