Bahnhofsgegend soll schöner werden

Volksbank kaufte und saniert die Geschäftshäuser am Kuhberg 1-3 und 5a-7 / Zwei Dienstleister wollen 100 neue Arbeitsplätze schaffen

Das Geschäftshaus am Kuhberg 1-3 steht nach der Schließung des China-Restaurants leer und soll nach der Sanierung ein Dienstleistungszentrum werden.


Die Volksbank betätigt sich am Bahnhof als Immobilienentwickler. Sie hat die Geschäftshäuser am Kuhberg 1-3 und am Kuhberg 5a-7 gekauft und will beide mit Millionenaufwand sanieren. Die Bahnhofsgegend soll schöner werden.

Das viergeschossige Eckhaus zur Johannisstraße steht nach der Aufgabe des China-Restaurants seit dem Jahreswechsel leer und soll nach der Modernisierung ein Dienstleistungszentrum werden. „Wir stehen in Verhandlungen mit Mietinteressenten“, bestätigte Volksbank-Vorstand Matthias Lau auf Courier-Anfrage. Zwei nicht aus Neumünster stammende große Dienstleister wollten hier Filialen eröffnen. „Es stehen rund 100 neue Arbeitsplätze im Raum“, sagte Lau und nannte das gesamte Vorhaben einen Beitrag zur „Hinterland- und Quartiersentwicklung“.

Dabei geht es auch um die Schaffung von Parkplätzen. Dafür bieten sich etwa Grundstücke an der Mittelstraße und an der Johannisstraße an. Die Volksbank ist auch hier aktiv geworden und hat das Grundstück an der Mittelstraße 1 gekauft und das Haus abreißen lassen. Der Miteigentümer am Kuhberg 5a-7 habe weitere Liegenschaften an der Gasstraße. Hier seien weitere Abrisse für Parkplätze geplant, erläuterte Lau.

Das eingerüstete Gebäude am Kuhberg 5a-7 soll zum Ärztehaus ausgebaut werden. Eine Augenarztpraxis und die Doc-Morris-Apotheke sind schon da; mit weiteren Ärzten steht die Bank in Verhandlungen. In diesem und im kommenden Jahr sollen Dach, Fenster und Treppenhäuser erneuert werden. Beide Häuser bekommen neue Aufzüge.

Für den Standort spricht aus Sicht von Lau die zentrale verkehrsgünstige Lage mit dem Bahnhof und dem Zob in unmittelbarer Nähe. Auch zur Autobahn sei es nicht weit, sagte Lau. „Wir sind von dieser Lage überzeugt. Das von ECE geplante Innenstadt-Einkaufszentrum im Sager-Viertel schafft eine wahnsinnige Fantasie“, sagte Lau. Er wünscht sich, dass das Center nun auch tatsächlich kommt. „Das würde dem gesamten Areal großen Auftrieb bringen. Ein Bahnhof ist immer ein großer Frequenzbringer“, so Lau.


 Die Fassade des Ärztehauses am Kuhberg 5a-7 gegenüber dem Konrad-Adenauer-Platz ist schon eingerüstet.

 

(sh:z/Holsteinischer Courier, 03.01.2013, Text/Foto: Rolf Ziehm)