Erste Wohnungen schon Ende des Jahres fertig

Symbolischer Spatenstich für 4,4 Millionen Euro teure Senioren-Wohnanlage

(Segeberger Zeitung 16.05.2013)

"Großer Bahnhof“ gegenüber dem Fahrenkruger Bahnhof: Am ersten Spatenstich für die Senioren-Wohnanlage beteiligten sich gestern: Bürgermeister Rolf-Peter Mohr (von rechts), Karin Peters und Hans-Dieter Merker vom Vorstand der Bau- und Wohnungsgenossenschaft und Thomas Nagel (VR Bank Neumünster) sowie Architekt Eckhard Meier und Projektleiterin Almut Warwin (links). Auch einige Kinder halfen mit.

Es ist drei Jahre her, dass das Projekt „Leben im Alter in Fahrenkrug mit betreutem Wohnen“ angeschoben wurde. Vor zwei Jahren gründete sich dann die Bau- und Wohnungsgenossenschaft Fahrenkrug als Bauträger. Gestern war es endlich soweit: der erste Spatenstich für die Senioren-Wohnanlage gegenüber vom Bahnhof.

An dem symbolischen Akt beteiligten sich mehrere Amtsträger, Bauleiter und Initiatoren: Bürgermeister Rolf-Peter Mohr, der dem Genossenschafts-Aufsichtsrat angehört, Karin Peters und Hans-Dieter Merker vom Vorstand der Bau- und Wohnungsgenossenschaft, Thomas Nagel von der Volksbank Neumünster sowie Architekt Eckhard Meier und Projektleiterin Almut Warwin vom  Architektenbüro Meier + Moss aus Bad Segeberg. Auch einige Kinder waren zum Zuschauen gekommen. „Auch wenn die Mitglieder der Genossenschaft besonders in den letzten Monaten auf eine harte Probe gestellt wurden, kann man heute feststellen, dass sich die Geduld gelohnt hat“, sagte Vorstandsmitglied Merker. „Wir können Wohnungen mit einem besonders auf die ältere Generation ausgerichteten Grundriss zu einem Quadratmeterpreis von 5,20 Euro Kaltmiete anbieten - dies ist im Bereich Bad Segeberg, Wahlstedt und Umgebung für modern ausgestattete Neubauwohnungen absolut konkurrenzlos.“
Vorgesehen ist der Bau von 30 barrierefreien Wohnungen für ältere Menschen und acht Wohnplätzen in einer Demenz-WG, Räume für eine Senioren-Tagespflege sowie für einen ambulanten Pflegedienst mit entsprechenden Neben- und Gemeinschaftsräumen. Die Gesamtbaukosten liegen bei rund 4,4 Millionen Euro. Von diesem Betrag werden rund 15 Prozent als Eigenkapital von den Genossen aufgebracht, der Rest in etwa je zur Hälfte durch Mittel der Investitionsbank Schleswig-Holstein sowie der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) aus dem Kreditprogramm „Energieeffizientes Bauen“. Der Kredit der KfW wird über die Hausbank der Genossenschaft, die Volksbank Neumünster, bereitgestellt und abgewickelt.
Merker: „Beide Seiten sehen hierin ein besonders gelungenes Beispiel für ein genossenschaftliches Zusammenwirken.“ Die eigentliche Grundsteinlegung werde in drei bis vier Wochen folgen, kündigte Merker an. Richtfest sei voraussichtlich im September. „Bei optimalem Bauverlauf könnten die ersten Wohnungen eventuell schon Ende des Jahres bezogen werden.“ Alles in allem werde die Anlage spätestens im Frühjahr 2014 bezugsfertig sein.
Vier Wohnungen mit einer Größe von 50 Quadratmetern und zwei mit 42 Quadratmetern sind noch zu vergeben. Interessenten können sich an die Vorstandsmitglieder Karin Peters (04551/3567) oder Hans-Dieter Merker (04551/8918103) wenden.

(Segeberger Zeitung vom 16.05.2013)