Spaß mit dem digitalen Courier

(sh:z/Holsteinischer Courier, 11.06.2013, Text/Foto: Dörte Moritzen)

Schüler der 8. Klasse der Grund- und Regionalschule Einfeld nahmen an der Aktion „iPad.Klasse on Tour“ teil

Den Umgang mit der teuren Technik brauchte ihnen gestern niemand zu erklären: Gekonnt schoben 28 Schüler der 8. Klasse der Grund- und Regionalschule Einfeld ihre Finger über die Tablet-Computer (i-Pad) und probierten die einzelnen Funktionen aus. Bei den Inhalten war es dann schon etwas Anderes: Eine digitale Tageszeitung hatte noch kaum einer der jungen Leute bisher gesehen. Einen ganzen Vormittag lang nahmen die 13- und 14-Jährigen an der Aktion „iPad.Klasse on Tour“ des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags (sh:z) teil, die von den Volksbanken unterstützt wird. Für Projektleiter Georg Konstantinow, seinen Kollegen Frederic Wanders und Michael Weckes, Personalausbildungsleiter der Volksbank Neumünster, war es ein besonderes Anliegen, den Schülern den Nutzen, aber auch die Risiken der neuen Technik näher zu bringen. „Die Jugendlichen können mit der Aktion den fachgerechten Umgang mit den neuen Medien lernen“, sagte Weckes. Zuvor hatte er den Mädchen und Jungen erklärt, dass sich zum Beispiel feuchtfröhliche Partybilder auf Facebook auf eine Bewerbung um einen Ausbildungsplatz negativ auswirken können. Der Umgang mit persönlichen Daten war deshalb ebenso Thema wie das Recht am eigenen Bild.

Die Zeitung wurde im Unterricht online gelesen. Es wurde recherchiert. Und die Schüler bekamen nützliche Applikationen erläutert. Nach ersten Übungen mit dem digitalen Courier waren sich die Schüler einig: Auf dem i-Pad macht Zeitungslesen Spaß.

„Ich komme mit der digitalen Zeitung besser klar als mit einer gedruckten. Da sind die Seiten nicht so groß“, meinte Lukas Stüben (13). „Man kann auf dem i-Pad die Zeitung gut im Bett lesen“, stimmte ein Junge zu. Außerdem gefiel einer Schülerin, „dass man die Text heran zoomen und vergrößern kann“.

Deutschlehrerin Ingrid Behrendt-Barkholz befürwortete die Aktion. „Im Umgang mit der Technik sind die Schüler versiert und auch motiviert“, erklärte sie. Wichtig sei zu wissen, dass das Internet mehr biete als Facebook, Filme und Spiele.

(sh:z/Holsteinischer Courier, 11.06.2013, Text/Foto: Dörte Moritzen)