Dieser Weckruf war nicht zu überhören

In Bad Segeberg holten wieder viele Hundert Kinder und ihre Eltern den Weihnachtsmann aus seinem Schlummer


„Weihnachtsmann! Weihnachtsmann!“, schallte es weithin hörbar durch die Fußgängerzone.
Doch der Gute ließ erst einmal auf sich warten. Erst nachdem Hunderte von Jungen und Mädchen,
die sich mit ihren Eltern bei wenig winterlichem Wetter auf dem Platz vor der Volksbank versammelte hatten, mit ganzer Kraft drei Mal nach ihm gerufen hatten, trat er noch ganz verschlafen zwischen seine Wichtel. Wie in den Jahren zuvor war der Mann mit dem roten Anzug und dem weißen Rauschebart hoch oben am Bankgebäude erschienen, um von dort aus
die Menschenmenge winkend zu begrüßen.

Abgeholt wurde der Weihnachtsmann auch am vergangenen Sonnabendnachmittag von der großen Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Bad Segeberg, deren Korb in luftiger Höhe gemächlich auf ihn zu schwebte. An Bord befanden sich der Entertainer Uwe Voss, der das beliebte Wecken
moderierte, der Feuerwehrmann und Pastor Kristian Lüders sowie der Musiker und Journalist Detlef Dreessen. Der Organisator der Open-Air-Veranstaltung „Segeberg singt“ war mit seiner Gitarre
zum ersten Mal in bis zu 26 Metern Höhe unterwegs, um mit den Besuchern bekannte Weihnachtslieder zu singen.
Auf dem Balkon angekommen, verließ der SZ-Mitarbeiter dann den Korb und machte dem Weihnachtsmann Platz. Denn der hatte noch eine wichtige Aufgabe zu erfüllen.
Er musste nämlich die Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt zum Leuchten bringen.
Das funktionierte zwar nicht so ganz, der mächtige Weihnachtsbaum blieb dunkel,
aber dafür brannten nach dem symbolischen Druck auf den Knopf endlich die Beleuchtungen
in der Kurhausstraße, der Hamburger Straße und der Kirchstraße.
Schon lange vor dem eigentlichen Wecken hatten sich viele Familien mit Kindern auf dem Platz rund um den Volksbank-Brunnen eingefunden.
Sie nutzten die Gelegenheit und aßen Würstchen oder Mutzen, tranken Glühwein oder Kaffee oder drehten das Glücksrad von Segeberger Zeitung und nord express.
Dort standen lange Schlangen von Kindern, denn es gab Fußbälle und Bonbons zu gewinnen.
Das Weihnachtsmannwecken immer einen Tag vor dem ersten Advent hat bereits eine rund 15-jährige Tradition.
Seit sechs Jahren organisiert die VR-Bank das Fest. Gabi Greifenberger mit Tochter Miriam sowie Sabrina und Stefan Schmidtke mit Tochter Fiona kommen schon seit drei Jahren immer aus Wahlstedt nach Bad Segeberg, um bei der Aktion dabei zu sein. „Wir treffen uns immer mit einer ganzen Gruppe von Wahlstedtern hier“, erzählte Gabi Greifenberger, „denn das ist immer wieder ein tolles Erlebnis für die Kinder“. Das finden auch Stephanie und Dominique Voigt aus Bad Segeberg.
Sie hatten ihre zwei Jahre alte Tochter Yvaine-Fay mit dabei. „Im letzten Jahr war sie noch zu klein dafür, aber jetzt freut sich meine Tochter riesig auf den Weihnachtsmann“, erklärte die Mutter.
Der soeben erwachte Gabenbringer verriet hoch oben auf der Drehleiter übrigens noch die Gewinner des Malwettbewerbs der VR-Bank, der unter dem Motto „Die Weihnachtsbäckerei“ stand.
Unter den Kindergärten holten die „Kleinen Strolche“ aus Bad Segeberg den 1. Preis und 250 Euro; den 2. Preis und 200 Euro sicherte sich der Südstadt-Kindergarten, über den 3. Preis und 150 Euro freut sich der Kindergarten am Glindenberg. Bei den fünf- bis sechsjährigen Kindern gewann Ella Hartig aus Neversdorf, bei den Drei- bis Vierjährigen Tim Simon aus Bad Segeberg.
Ab heute sind die Bilder der Gewinner in der VR-Bank ausgestellt.

(Segeberger Zeitung vom 02.12.2013)