Spannend, schnell und schön: die VR Classics

Wird bei ihrem „Heimspiel“ Mitte Februar im internationalen Feld reiten: Kendra Claricia Brinkop, hier mit Chalkidiki.

Die Holstenhallen werden vom 13. bis zum 16. Februar zum größten Treffpunkt der Pferdesportszene. Schleswig-Holsteins ältestes Hallenturnier, die VR Classics, entfaltet schon jetzt seinen typischen Magnetismus, der Reiterinnen, Reiter und Zuschauer gleichermaßen lockt. Wenn der Norden sportlich aufdreht, dann sind Spring- und Dressurreiter aus ganz Europa und darüber hinaus dabei.

Die 28. Auflage des Dressur-Weltcups lockt unter anderem die Titelverteidigerin Helen Langehanenberg aus Billerbeck wieder in die Holstenhallen. Sie gewann mit Damon Hill NRW erst die Weltcup-Kür in Neumünster im Preis der VR Bank Neumünster und der Bausparkasse Schwäbisch-Hall und dann im April in Göteborg auch das Finale des Reem Acra FEI World Cup Dressage. Und schon jetzt hat auch Dänemarks junger Dressurstar Anna Kasprzak für Neumünsters Weltcup ihren Start angekündigt. „Die Nachfrage seitens der Aktiven und Zuschauer ist auch in diesem Jahr hoch“, freut sich Turnierchefin Bettina Schockemöhle einmal mehr auf ein sehr hohes Niveau – und das in allen Belangen.

Die VR Classics bieten neben allerfeinster Dressur natürlich auch Springsport pur. Vier Weltranglistenspringen locken sowohl Holsteins Reiter, wie Carsten-Otto Nagel aus Wedel, der die VR Classics von Kindesbeinen an kennt und zu den Siegern im Großen Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken zählt, als auch Janne Friederike Meyer (Hamburg) an. Sie beginnt mit jüngeren Pferden bereits jetzt die grüne Saison in Spanien, kommt aber eigens für die VR Classics nach Schleswig-Holstein zurück. Zwei Jungtalente wurden bereits jetzt vom Bundestrainer für das Turnier in den Holstenhallen nominiert: Sowohl Kendra Claricia Brinkop aus Neumünster als auch Marten Witt aus Friedrichskoog werden norddeutsche Farben im internationalen Feld vertreten.

Die VR Classics hat auch der Titelverteidiger Marco Kutscher aus Riesenbeck auf dem Plan. Er gewann erstmals 2013 mit Cornet’s Cristallo den Großen Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Erneut will ebenso der Schweizer Topreiter Pius Schwizer das Kultturnier in den Holstenhallen erobern, und Dänemarks nationaler Meister Lars Bak Andersen ist ebenso dabei wie Gert-Jan Bruggink aus den Niederlanden, der Sieger der Großen Preise von Hannover und Frankfurt.

Spannend, schnell und schön wird es also bei den VR Classics 2014. Die beginnen bereits am Donnerstag, 13. Februar, mit den ersten Prüfungen in den Championaten der Pferdestadt Neumünster, der Indoor-Vielseitigkeit und dem legendären Schauwettbewerb, der erstmals von den Volksbanken Raiffeisenbanken und easyCredit präsentiert werden wird. „Meine Kinder sind sieben und acht Jahre alt, sie freuen sich schon wieder auf die Schaubilder. Für mich bedeutet das, dass ich für den Turnierauftakttag Eintrittskarten kaufen muss“, zwinkerte gestern der Dänische Meister Lars Bak Andersen mit den Augen.

Tags darauf geht es richtig ab, vor allem am Abend lockt ein kompaktes, abwechslungsreiches Angebot. Dann geht es im Voigt Logistik Cup erstmals um die begehrten Weltranglistenpunkte im Parcours. Diesen Cup gewann im Februar 2013 der Olympiazweite Gerco Schröder aus den Niederlanden vor dem jungen deutschen Topreiter Andreas Kreuzer aus Albersloh.

Eine Besonderheit in Neumünster ist der BioCina-Preis. In dieser Relais-/Stafettenspringprüfung treten Ponyreiter und Topstars jeweils als Team an. Dabei hat auch schon Janne Friederike Meyer gemeinsam mit Jos Lansink aufgetrumpft – sie war zwölf Jahre alt, er bereits erwachsen ...Martina BrüskeTickets für die VR Classics gibt es im Vorverkauf: entweder über die Ticket-Hotline Tel. 75 54 21, per E-Mail an tickets@reitturnier.de oder vor Ort im Caspar-von-Saldern-Haus am Haart 32 (Öffnungszeiten: dienstags und mittwochs von 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr sowie donnerstags von 9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr).

sh:z Holsteinischer Courier, 21.01.2014
Text: Martina Brüske