Volksbank mit Rekordergebnis

Die Vorstände Dr. Rainer Bouss (links) und Matthias Lau sind mehr als zufrieden.

Genossenschaftsmitglieder können wieder mit sieben Prozent Dividende rechnen / Filiale in Bönebüttel wird zum Jahresende geschlossen

Die beiden Volksbank-Vorstände Matthias Lau und Dr. Rainer Bouss strahlten gestern bei der Vorstellung der vorläufigen Geschäftszahlen um die Wette. „Der positive Trend der Vorjahre hat sich auch 2013 fortgesetzt“, sagte Lau: „Wir haben überdurchschnittliche Wachstumsraten und gewinnen Marktanteile.“

So steigerte die Volksbank ihr Betriebsergebnis auf 14,8 Millionen Euro. Das sind 1,33 Prozent der Bilanzsumme von 1,14 Milliarden Euro. Diese Quote liegt deutlich über der anderer Genossenschaftsbanken. Die Steigerung der Erträge sei insbesondere auf den hohen Provisionsüberschuss bei gleichzeitig hoher Kostendisziplin zurückzuführen, sagte Lau: „Bei uns fahren die Vorstände die Autos noch selbst – auch in die Waschstraße.“

Die Bank nutzt den Gewinn, um ihr Eigenkapital um 6 auf nun 112 Millionen Euro zu steigern. Mit einer Kernkapitalquote von 13,3 Prozent (Vorjahr: 12,4 Prozent) sind die bald strengeren Eigenkapitalrichtlinien („Basel III“) locker erfüllt. Die Größe ist wichtig für die ausgegebenen Kredite, die im Saldo um 32 auf 727 Millionen Euro stiegen. 122 Millionen Euro wurden allein für neue Kredite bereit gestellt. Angesichts des günstigen Zinsniveaus interessierten sich viele Kunden für den Kauf eines Eigenheims. „Auch der Mietwohnungsbau hat deutlich angezogen“, sagte Lau.

Die Volksbank sei zwar eine Regionalbank, könne aber auch größere Projekte begleiten. Als Beispiel nannte Lau das Milchtrocknungswerk im Industriegebiet Süd. Der Volksbankchef ist überzeugt, dass nach dem Designer-Outlet-Center auch das ECE-Einkaufszentrum eine Bereicherung für die Stadt wird. Lau: „Der Oberbürgermeister spricht von ,Boomtown Neumünster’. Da ist was dran. Ich mache den Erfolg unseres Hauses zu einem guten Teil daran fest.“

Auch die Volksbank selbst investiert. So werden in diesem Jahr für 2,6 Millionen Euro die Filialen in Tungendorf, am Kuhberg und in Großenaspe erneuert. Der Standort in der Umlandgemeinde wird ausgebaut. Eine schlechte Nachricht gibt es dagegen für Bönebüttel, denn die Filiale wird zum Jahresende geschlossen. „70 Prozent der Bönebütteler Kunden verkehren jetzt schon in anderen Filialen wie Tungendorf, Gadeland oder in unserer Hauptstelle“, sagte Lau.

Auch die gut 21 500 Mitglieder sollen von der guten Geschäftsentwicklung der Volksbank profitieren. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Vertreterversammlung am 3. Juni vorschlagen, erneut eine Dividende von sieben Prozent auszuschütten.

Vorläufige Geschäftszahlen für das Jahr 2013:

Bilanzsumme: 1,14 Milliarden Euro (+ 75 Millionen Euro).

Einlagen: 727 Millionen Euro (+32 Millionen Euro).

Kredite: 727 Millionen Euro (+32 Millionen Euro).

Kernkapitalquote: 13,3 Prozent (2012: 12,4 Prozent).

Eigenkapital: 112 Millionen Euro (+6 Millionen Euro).

Mitglieder: 21 514 (+1322).

Kunden: 52 000 (+ 600).

Mitarbeiter: 260 (+10).

Standorte: noch 20.

sh:z Holsteinischer Courier, 22.02.2014
Text/Bild: Rolf Ziehm