Ein warmer Geldregen

4 252 Euro aus dem Volkslauf-Erlös wurden gespendet

Zur Scheckübergabe trafen sich (von links) Anna Wiatrok (VR Bank), Manuela Dardaillon (Stadt Bad Segeberg), Thomas Nagel (VR Bank), Ingrid Busch (Horst-Busch-Sportlerstiftung), Tanja Kracht (SZ), Ralph Meyer (SC Rönnau 74), Thorsten Dücker (Verlagshausleiter SZ) und Laufchef Helmut Lenz vor dem C.H.-Wäser-Verlagshaus in Bad Segeberg.

Der 4. Volks- und Spendenlauf „Bad Segeberg bewegt“, veranstaltet vom SC Rönnau 74 und der
Segeberger Zeitung, unterstützt vom Hauptsponsor VR Bank Neumünster, hat seinen Zweck mehr als erfüllt. Mit 656 Finishern in den verschiedenen Distanzen knackte das Sportereignis, das in diesem Jahr den sportlichen Abschluss des Segeberger Kultursommers darstellte, die 600er-Marke deutlich. Entsprechend hoch fielen die Erlöse aus, die nun im Verlagshaus in der Hamburger Straße
zur Verteilung kamen: 4 252 Euro konnten an den SCR 74 und die Horst- Busch-Sportlerstiftung
übergeben werden.
Ingrid Busch, Witwe des Namensgebers der Stiftung, und Manuela Dardaillon von der Stadt Bad Segeberg, die die Stiftungsgeschäfte abwickelt, nahmen einen Scheck über jeweils 2 126 Euro entgegen.
Seit über 20 Jahren fördert die Stiftung, die in Erinnerung an den früheren Bürgervorsteher Horst Busch ins Leben gerufen wurde, den Nachwuchs in den Vereinen und Verbänden der Kreisstadt.
„Wir können viel mit dem Geld anfangen und freuen uns, schon zum zweiten Mal bedacht worden zu sein“, bedankte sich Ingrid Busch.
Für den Nachwuchs in der Leichtathletiksparte des SC Rönnau 74, der die organisatorische
Hauptlast des Laufes stemmt, gab es ebenfalls 2 126 Euro, die Jugendtrainer Ralph Meyer und Laufchef Helmut Lenz abholten. „Das Geheimnis des Erfolgs der Veranstaltung ist das großartige
Zusammenwirken von Zeitung und Verein mit Unterstützung der VR Bank“, sagte Verlagshausleiter
Thorsten Dücker. „Aber ohne das Organisationstalent von Helmut Lenz und seiner tatkräftigen
Truppe ginge gar nichts.“ Auch Thomas Nagel, Regionaldirektor der VR Bank Neumünster, lobte die Partnerschaft. „Das in den Volkslauf investierte Geld, unter anderem für die aufwändige Zeitmessung, ist sehr gut angelegt. Wir können uns mit dieser Veranstaltung voll identifizieren. Und immer mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von uns machen selbst mit !“
Zur Verteilung kamen die Erlöse aus den Startgeldern für den 10,5-Kilometer- Hauptlauf, den 3,5-Kilometer-Schnupperlauf und den 1,6 Kilometer langen Kinderlauf.
Ein anderer Posten wird noch ermittelt. „Wir müssen errechnen, was die Einnahmen aus unserer Volkslauf-Broschüre erbracht haben. Am Überschuss sollen das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz beteiligt werden, die an den Strecken für Sicherheit gesorgt haben“, versprach Thorsten Dücker.
Helmut Lenz hofft, dass im nächsten Jahr die Zahl der Breitensportler weiter steigt.
„Die tolle Beteiligung wäre ohne die Freizeitläufer nicht möglich gewesen – kommt alle
wieder und bringt noch Freunde mit“, warb Lenz für die fünfte Auflage von „Bad Segeberg bewegt“, die am 13. September 2015 stattfinden soll.

(Segeberger Zeitung vom 17.09.2014)