Der Advent kann kommen: Die Bullerbü-Buden nehmen Form an

Lehrerin Christiane Schmidt-Werthern, die Schüler Lorenz Klimmeck, Alexander Niemann, Pascal Hoffmann, Adrian Ochab und Bullerbü-Häuptling Ulf Peters (links) vor der Schul-Bude.

Lasse, Bosse, Lisa, Britta, Inga und Ole: So heißen die Stars aus Bullerbü, dem Fantasiedorf aus den
Kinderbüchern von Astrid Lindgren. Am Donnerstag sollen die sechs jungen Schweden in das Bad Segeberger Bullerbü-Dorf einziehen – als Pappkameraden, die hinter dem einen oder anderen Häuschen hervorgucken. Ulf Peters, Kreativkopf der Kaufleute in der Hamburger Straße, führt mit den keck dreinblickenden Figuren seine Bullerbü-Idee fort. Die inzwischen 50 Häuschen im typisch
schwedischen Stil gehören im vierten Jahr schon fest zum Bild des weihnachtlichen Bad Segebergs.
Sechs neue Buden hat Ulf Peters in den vergangenen 14 Tagen gezimmert, fünf davon wurden von Unternehmen finanziert, in deren Eigentum sie übergehen. Eine hat Peters der  Gemeinschaftsschule im Schulzentrum spendiert. Im Technikunterricht wurden sie ganz im Sinne des Corporate Designs in den Farben des Schullogos angemalt. Wer den Eindruck hat, die Häuschen seien schlanker geworden, irrt nicht. 120 Zentimeter breit, 60 Zentimeter tief und 180 Zentimeter hoch sind die neuen Maße. „Damit man sie alleine auf einer Sackkarre transportieren kann“, erklärt der Erfinder, Architekt und Baumeister der Häuschen.
Am Donnerstag sollen sich die neuen Maße erstmals bewähren.
Dann werden sie in der Hamburger Straße und der Kurhausstraße – soweit sie zur Fußgängerzone gehören – aufgestellt und mit hundert Weihnachtsbäumen umgeben, die die VR-Bank, die Raiba
Leezen und der Hof Reimers aus Negernbötel spendieren.
Wie die Besitzer ihre Buden einrichten, ist jedem selbst überlassen. Im Idealfall werden sie mit etwas ausstaffiert, das zum Thema passt. So hat der Wege-Zweckverband eine Tauschbörse für gebrauchte Bücher und Spielsachen eingerichtet, im Häuschen der Segeberger Zeitung darf geschmökert werden. Ob bei Zahnarzt Dr. Jens Nolte gebohrt wird, ist dagegen fraglich.
Ulf Peters hofft, dass das Leben im Segeberger Bullerbü an den Tagen bis zum 5. Januar
auch mit Aktionen bereichert wird. Den großen Auftakt machen am Sonnabend, 29. November, die Segeberger Zeitung, der nord express und die VR-Bank Neumünster. Um 17 Uhr veranstalten sie das traditionelle Weihnachtsmannwecken, zu dem viele Kinder der Stadt und der Umgebung
vor der Volksbank anrücken. Für Sonnabend, 13. Dezember, hat Bäckermeister Torsten Gräper seine inzwischen traditionelle Stollen-Parade angekündigt.

(Segeberger Zeitung vom 25.11.2014 / Detlef Dreessen)