Warmer Geldregen für ehrenamtliche Arbeit

Volksbank-Vorstand Matthias Lau (von rechts) übergab Geldsäckchen an Pastorin Simone Bremer (Vicelinkirche), Verena Kaspari (Tierpark), Hans-Joachim Wild (Segeberger Tafel), Ursula Thies (Frauenring NMS), Thomas Schell (Palliativnetz Travebogen), Gisela Schulz (Betreuungsverein), Dr. Ulf Heinrich (Turnverband) und Carsten Tönsfeld (Jugendfeuerwehr Bornhöved)

Nicht nur draußen regnete es ununterbrochen – drinnen gab es einen warmen Geldregen: Traditionell verzichtete die Volksbank auf Weihnachtsgrüße an ihre Kunden und spendete die beachtliche Summe von 20 000 Euro an acht soziale Einrichtungen in Neumünster und dem Umland. „Sie leisten wichtige und wertvolle Arbeit, wir wollen helfen, wo die Not am größten ist“, sagte Vorstandsmitglied Matthias Lau.

Gemäß des Leitspruchs „Wir leben von der Region und geben an die Region“ gab es je 2500 Euro pro Institution. Der Betreuungsverein Neumünster berichtete von vielen privaten Notlagen der bis zu 120 Kunden pro Jahr. Die Vicelinkirche möchte mit dem Geld die Vermittlung von kirchenmusikalischem Kulturgut vor allem an singende Kinder fördern und den Bach-Chor unterstützen, berichtete Pastorin Simone Bremer. Der Frauenring Neumünster wird das Geld in Form von Spenden an Bedürftige weitergeben. Im Tierpark Neumünster fließen die Euros in ein kleines Schlangenhaus, in dem die zunehmend aus falscher Haltung angelieferten Reptilien ein Zuhause finden. Außerdem ist ein Workshop über die korrekte Haltung von Exoten geplant, sagte Zooassistentin Verena Kaspari.

Beim schleswig-holsteinischen Turnverband in Trappenkamp freute sich Dr. Ulf Heinrich über das Geld, das in die Sanierung des Turnhallenbodens fließt. Bei der Segeberger Tafel hilft die Bankspende, die Versicherung der Kühlwagen zu decken – über 1000 Personen pro Woche werden hier versorgt, sagte Hans-Joachim Wild. Beim Palliativnetz Travebogen werden Sterbende liebevoll begleitet – auch wenn es keine Kostenübernahme durch die Krankenkassen gibt. Bei der Jugendfeuerwehr werden sich die Jugendlichen demnächst über neue Feldbetten und beschriftete T-Shirts freuen.

(sh:z /Holsteinischer Courier vom 13.12.2014 Text und Foto: Gabriele Vaquette)