Niedrige Zinsen drücken aufs Betriebsergebnis

VR Bank legt bei Krediten, Einlagen und Kunden deutlich zu – Vertreterversammlung in Neumünster

Auch in der anhaltenden Niedrigzinsphase hat die VR Bank Neumünster nach eigenem Bekunden ihre Marktposition im vergangenen Jahr stärken können. Mit 4,9 Prozent Wachstum bei den Kundenforderungen und 4,4 Prozent mehr an Kundeneinlagen sowie einer um 2,2 Prozent auf rund 1,2 Milliarden gestiegenen Bilanzsumme sei 2015 insgesamt ein gutes Geschäftsjahr gewesen, sagten die Vorstände Dirk Dejewski und Rainer Bouss am Dienstag, als sie vor der Vertreterversammlung in Neumünster die Zahlen präsentierten.

Der Vertreterversammlung schlug der Vorstand am Dienstag die Zahlung von 6 Prozent Dividende auf die 66 310 Geschäftsanteile vor. Das ordentliche Betriebsergebnis fiel mit 11,9 Millionen niedriger aus als im Vorjahr mit 13,8. Sinkende Zinsüberschüsse (minus 2,7 Prozent) und höhere Verwaltungskosten (plus 4,7 Prozent) wurden als Gründe angeführt. Die Eigenkapitalausstattung sei mit einer Kernquote von 15,3 Prozent (Vorjahr 14,9) „hochsolide“.

Die Mitgliederzahl der Genossenschaftsbank ist um rund 5 Prozent auf 22 497 angewachsen. Das klassische Geschäft mit Kunden aus der Region sei die „absolute Kernkompetenz“, sagte Dirk Dejewski. 55 803 Kunden, 623 mehr als ein Jahr zuvor, nutzen die derzeit noch 19 Geschäftsstellen: sieben in Neumünster, acht im Kreis Segeberg sowie jeweils eine in Wasbek, Wankendorf, Bordesholm und Hohenwestedt. Im November soll die Filiale in Rickling geschlossen werden, bestätigte der Bankvorstand. Rund 50 Prozent der Kunden vor Ort hätten sich bereits zu einem Wechsel nach Wahlstedt oder Trappenkamp entschieden, mit deren Einzugsgebieten es starke Überschneidungen gebe. In Rickling soll ein Geldautomat erhalten bleiben. In Neumünster-Einfeld sei die Geschäftsstelle dagegen ausgebaut und modernisiert worden. Die Nähe zu den finanziellen Bedürfnissen der Kunden machen Dejewski und Bouss als Erfolgsrezept aus. So konnte das Kreditgeschäft um 37 auf 794 Millionen Euro wachsen, die Kundeneinlagen fast im Gleichklang um 33 auf 781 Millionen. Die Volumen der Wertpapierdepots stiegen sogar um 12,4 Prozent auf 367 Millionen. Kredite und Vermögensanlagen, die die VR Bank Neumünster im genossenschaftlichen Verbund betreuten, zum Beispiel easyCredit, hatten ein Volumen von 2,17 Milliarden (plus 6,5 Prozent).

(Segeberger Zeitung vom 08.06.2016 Text: sd)